Regelmäßig:
Die Bibliothek_A hat bei Treffen/Veranstaltungen des Z geöffnet

2018
Mi 17.01.: Buchvorstellung Untergangster des Abendlandes.
http://bibliotheka.blogsport.de/2018/01/11/mi-17-01-buchvorstellung-untergangster-des-abendlandes/

vergangenes:

2017
17.12.17 Lesung mit Stefan Dietl aus seinem aktuelles Buch „Die AfD und die soziale Frage“
12.10.17 Lesung mit Leonhard F. Seidl aus seinem aktuellen Krimi „Fronten“
28.03.17 Lesung mit Adelmo Cervi aus seinem Buch „Meine 7 Väter – Als Partisan gegen Hitler und Mussolini“

2015
29.03.15 Lesung mit Roman Danyluk aus „Kiew Unabhängigkeitsplatz“
18.01.15 Lesung mit Max Brym aus „Es begann in Altötting“
11.01.15: Lesung mit Antje Kosemund aus „Sperlingskinder“

2014
09.03.14 Lesung mit Roswitha Scholz aus „Das Geschlecht des Kapitalismus“

2013
27.10.13: Lesung von Martin Sudermann (Köln) aus seinem Atomkraft-Krimi „XXX“
16.06.13 Lesung mit Rudolf Krux aus „Der Islam der anderen- Zur Rolle der Religion in deutschen Migrationsdebatten“
12.05.13 Roman Danyluk Lesung aus„Befreiung und soziale Emanzipation. Rätebewegung, Arbeiterautonomie und Syndikalismus“


Mo, 13.5.2013: Lesung aus verbrannten Schrifte

Am 13.5.2013 findet im Z eine von attac organisierte Lesung (mit Musik) aus verbrannten Schriften statt. Wir zitieren aus der Ankündigung:

7. Mai 1933 in Rosenheim – es brannte auf dem Max-Josefs-Platz
Rosenheim, eine der Keimzellen des nationalsozialistischen Terrors in Deutschland, ging auch bei der Bücherverbrennung „mit gutem Beispiel“ voran. Bereits am 7. Mai 1933, Tage vor der reichsweiten Aktion, fand auf dem Max-Josefs-Platz vor der Marien-Apotheke eine öffentliche Bücherverbrennung statt.
Die Rosenheimer Hitlerjugend, der Bund deutscher Mädchen und das Jungvolk verbrannten unter den Klängen einer SA-Kapelle „undeutsche“ Literatur. Damit einher ging auch die „Säuberung“ der Rosenheimer Buchhandlungen und Büchereien.
Sofort nach der offiziellen Machtübernahme der Nazis Ende Januar 1933 war es Schlag auf Schlag gegangen. Bereits am 4. Februar hatte Reichspräsident Hindenburg eine Verordnung „zum Schutz des deutschen Volkes“ erlassen, die die Presse- und Versammlungsfreiheit einschränkte. Am 24. März war das „Ermächtigungsgesetz“ gefolgt, am 26. März eine erste „Liste verbrennungswürdiger Bücher“, die am Ende über 160 Schriftsteller und Autoren umfasste. 2013 jährt sich dieses niederträchtige Vorgehen zum 80sten Mal!
Attac Rosenheim wird daran erinnern und am Montag, dem 13.5.2013 im „Z“, Innstr. 45 a, eine Lesung (mit Musik) aus verbrannten Schriften (u. A. von Brecht, Graf, Heine, Kafka, Kästner) durchführen.
Beginn ist um 19.30 Uhr; Gäste sind gerne willkommen, der Eintritt ist frei.
Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!

Do, 04.04.2013 – Eröffnung der Bibliothek_A
Voraussichtliches Programm:

19:00 Uhr Sektempfang, Begrüßung und Übergabe der Bücher
19:10 Uhr Auftritt des Münchner Gewerkschaftschor „Quergesang “ Teil I
19:30 Uhr Kurzreferat über die Rosenheimer Arbeiterbibliothek & Bibliothek_A
19:45 Uhr Auftritt des Münchner Gewerkschaftschor „Quergesang “ Teil II
20:00 Uhr Kleines Buffet
20:30 Uhr Filmausschnitte aus der Dokumentation „Politik braucht Visionen – Waldemar von Knoeringen“ (2006)

Über Eröffnungsgeschenke in Form von Büchergutscheinen oder Büchspenden würden wir uns sehr freuen.