„Und warum wollt ihr wieder Feinde sein?“ fragte das Christkind

Das Z (der Standort der Bibliothek_A) ist wie auch in den letzten Monaten weiterhin geschlossen. Seit Dienstag (01.12.20) sind nun auch alle anderen Büchereien und Bibliotheken in Bayern geschlossen, eine von vielen Anti-Corona-Maßnahmen. Deshalb ist unser Medium des Monats, wieder ein digitales, aber diesmal ein historisches:

Eisner, Kurt: Gesammelte Schriften (Veröffentlicht 1919)

Das im Internetportal bavarikon frei zugängliche Werk empfehlen wir als Vertiefungslektüre zur Weihnachtslesung der Geschichtswerkstatt. Unter dem Motto „Stille Nacht, heilige Nacht, Arbeitsvolk aufgewacht“ werden am kommenden Sonntag ab 19:00 Uhr auf live.askakneipe.de historischer Weihnachtstexte aus der Arbeiter*innenbewegung gelesen. In der Ankündigung zur Lesung heißt es:

„In den vor rund hundert Jahren erschienen Texten wird der kapitalistischen, rauen und unmenschlichen Wirklichkeit der Jahre vor, während und nach dem ersten Weltkrieg, die Sehnsucht nach einem neuen Miteinander und friedlichen Zusammenleben gegenübergestellt. Ergänzt wird die Lesung durch eine wissenschaftliche Einordnung in das historische Geschehen.“

Gelesen werden Texte aus den syndikalistischen Zeitschriften „Proletarisches Kinderland“, „Die schaffende Frau“, „Junge Menschheit“ und „Wahrheit“ sowie Texte von Erich Mühsam und eben Kurt Eisner.

(mehr…)

Unsere Alternative: Solidarität


Da das Z weiterhin geschlossen ist, ist unser Medium des Monats eine Broschüre zum kostenlosen download. Hintergrund für unsere Auswahl ist der (online) Vortrag „Angriff von Rechtsaußen – Gewerkschaften im Visier“ des Gewerkschafter und Publizist Stefan Dietl am 26.11.20. Auf Einladung des Rosenheimer noAfD Bündnis wird Dietl die Angriffe auf Gewerkschaften sowie die Strategie der AfD, sich als Interessenvertretung der abhängig Beschäftigten zu inszenieren, analysieren.
Unser Medium des Monats, die Broschüre „Unsere Alternative: Solidarität“ zeigt, dass die AfD im Kern arbeitnehmerfeindlich und rassistisch – und deshalb für Gewerkschafter keine Alternative ist. Das hat eine Arbeitsgruppe des ver.di-Landesbezirks Bayern herausgearbeitet und die Ergebnisse in der Broschüre veröffentlicht.
https://bayern.verdi.de/++file++59b91863e58deb1b2b67f7a6/download/verdi-bayern_Alternative-Solidaritaet_AfD.pdf
Sowie das die Postkarten Infoblöcke „Die AfD, ihr Programm und unsere ver.di-Positionen“
https://mittelfranken.verdi.de/++file++58f7254a7713b85b1dd5d233/download/AfD-Karten%202auf1.pdf

„Die AfD und die soziale Frage“ ein Buch des Referenten war übrigens im Dezember 2017 schon einmal unser Buch des Monats .

Weitere (aktuelle) Informationen zur Veranstaltungsreihe „Rechtsaußen ist keine Alternative“ gibt es im Internet unter: https://noafd.rosenheim.tk/. Interessierte am Vortrag von Stefan Ditel können sich per Email an noafd-rosenheim@riseup.net für den Vortrag, welcher in Kooperation mit der ver.di Jugend Rosenheim organisiert wird, anmelden und erhalten dann den Zugangslink zur Veranstaltung.

„AUFKLÄREN UND EINMISCHEN“

Das Buch von NSU watch zum „NSU Komplex und dem Münchner Prozess“ ist unser Medium des Monats September. Passend zum Open Air Kino am Sonntag

Mit dem Mord an Enver Şimşek in Nürnberg am 9. September 2000 begann die NSU-Mordserie (NSU Sprengstoffanschläge und Raubüberfälle gab es seit 1998). Im November 2011 kam die rechtsterroristische Mord- und Anschlagsserie des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) ans Licht. 20 Jahre nach dem ersten Mord und neun Jahre nach dem Bekanntwerden des NSU ist die Aufarbeitung des NSU-Komplexes noch lange nicht abgeschlossen, die Gefahr des rechten Terrors bleibt schrecklich aktuell. Am 6. Mai 2013 begann der Prozess gegen die Beteiligung an der Mordserie der neonazistischen Gruppierung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU): (mehr…)

Medium des Monats: Hitlerverehrung, Volkstod und Verschwörungstheorie

Medium des Monats August
Hitlerverehrung, Volkstod und Verschwörungstheorie – AfD im Bezirkstag Oberbayern

Aufgrund der COVID-19-Pandemie und der damit verbundenen vorübergehenden Schließung des Z gab es länger kein Buch des Monats. Für August haben wir die Broschüre „Hitlerverehrung, Volkstod und Verschwörungstheorie“ zu unserem Medium des Monats gekürt. Die von Prof. Klaus Weber verfasste 53-seitige Dokumentation zu den Aktivitäten der AfD im Bezirkstag Oberbayern könnt Ihr auch digital downloaden und lesen..
Sie gliedert sich in ein Vorwort, eine Chronologie (S. 5-29), eine Dokumentation von Reden und Beiträgen Oberbayerischer AfD Bezirksräte (S. 31-47) und bietet Personeninforationen (S. 49- 52). In der Broschüre geht es u.a. um Christian Demmel, welcher nicht nur Bezirksrat in Oberbayern ist, sondern auch Stadtrat in Kolbermoor und Kreisrat im Landkreis Rosenheim. Für Weber ist Demmel als ein „besonders gefährlicher Agitator (…) hervorzuheben“. Auf Seite 5 der Veröffentlichung heißt es beispielsweise:

„Seine Vergleiche mit den Opfern des deutschen Faschismus und die wahnhafte Vorstellung, er und seine AfD werde vernichtet („Sie verkaufen ihren neuen Holocaust als »Kampf gegen rechts«“) paaren sich mit wüsten Ausfällen gegen politische Gegner_innen (gepostetes Foto auf der Kolbermoorer AfD-Homepage mit dreckigen Schweinen, die jeweils Embleme der gegnerischen Parteien zeigen). Menschen mit anderer politischer Gesinnung werden als „Meute von asozialem Pack“ bezeichnet – zur Anwendung von Gewalt ist es bei solchen Beleidigungen und Beschimpfungen nur noch ein kleiner Schritt.“

(Weber, 2020, S.5)
Hier zwei weitere Beispiele aus der Chronologie
(mehr…)

Neuer Bibliotheksverbundkatalog antifaschistischer Archive

Neuer Bibliotheksverbundkatalog antifaschistischer Archive
Antifaschismus ist auch in der Bibliothek_A ein wichtiges Themenfeld:
Im Vergleich zu Fachbibliotheken ist unser Bestand jedoch eher gering. Das Münchner a.i.d.a. Archiv hat beispielsweise über 1700 Publikationen zum Thema im Bestand verzeichnet – und kontinuierlich werden es mehr!
Seit kurzem bieten nun Antifaschistische Archive und Dokumentationsprojekte aus sechs deutschen Städten (u.a. München) einen gemeinsamen Bibliothekskatalog (OPAC – Online Public Access Catalogue) an, in dem sich online die Buch- und Broschürenbestände der beteiligten Projekte durchsuchen lassen.
http://bibliothek.antifa-archiv.org/
Der Verbundkatalog ist ab sofort unter bibliothek.antifa-archiv.org zu finden.

Was wir in Rosenheim so Vorort haben findet Ihr hier:
http://ildb.nadir.org/q/ort/22/signatur/ant.html

Im folgenden dokumentieren wir die Meldung „Neuer Bibliotheksverbundkatalog antifaschistischer Archive“: (mehr…)