Archiv der Kategorie 'Veranstaltungen'

Do., 15.04.21 – Onlinevortrag: „Faschistische Rhetorik bei extrem rechten Politikern aus Rosenheim“

Am kommenden Donnerstag (15. April -19:30 Uhr) referiert Professor Klaus Weber auf Einladung des Rosenheimer noAfD Bündnis unter dem Titel „Kampf, Volkstod und Opfer“ über die „faschistische Rhetorik bei extrem rechten Politikern aus der Region Rosenheim“. Anmeldung zum onlinevortrag per Email an noafd-rosenheim@riseup.net.

Diesen Vortrag wollen wir zum Anlass nehmen, um nochmals auf unser „Medium des Monats August 2020“ aufmerksam zu machen: Die Broschüre „Hitlerverehrung, Volkstod und Verschwörungstheorie“. Die von Prof. Klaus Weber verfasste 53-seitige Dokumentation zu den Aktivitäten der AfD im Bezirkstag Oberbayern gliedert sich in ein Vorwort, eine Chronologie (S. 5-29), eine Dokumentation von Reden und Beiträgen Oberbayerischer AfD Bezirksräte (S. 31-47) und bietet Personeninforationen (S. 49- 52). In der Broschüre geht es u.a. um Christian Demmel, welcher nicht nur Bezirksrat in Oberbayern ist, sondern auch Stadtrat in Kolbermoor und Kreisrat im Landkreis Rosenheim. Für Weber ist Demmel als ein „besonders gefährlicher Agitator (…) hervorzuheben“.

Die Broschüre könnt ihr hier kostenlos downloaden: http://bibliotheka.blogsport.de/images/BroschureAfDimBezirkstagOberbayern.pdf
Unsere Rezension vom August 2020 findet Ihr hier: http://bibliotheka.blogsport.de/2020/08/11/medium-des-monats-hitlerverehrung-volkstod-und-verschwoerungstheorie/#more-74
Informationen zum Vortrag am 15.04.21 findet Ihr hier: https://noafd.rosenheim.tk/2021/04/07/faschistische-rhetorik-bei-extrem-rechten-politikern-aus-rosenheim/

Jagdszenen aus Oberbayern

Jagdszenen aus Oberbayern
LESUNG UND DISKUSSION MIT KLAUS WEBER – 13. JANUAR 2021, 19 Uhr
Die Linke. organisiert am Mittwoch 13.01.eine Onlinebuchvorstellung mit Klaus Weber zu seinem aktuellen Buch »Jagdszenen aus Oberbayern« (https://argument.de/produkt/jagdszenen-aus-oberbayern). Im Anschluss ist Raum für Fragen an den Autor und Diskussion.

Die Onlineveranstaltung beginnt um 19 Uhr. Die Teilnahme ist via Zoom (https://zoom.us/j/98993391717?pwd=L0VTN2REeTA5SEFsc0ZJc3VkOXYwdz09)
oder über facebook Livestream (fb.com/LINKE.muc.sued) möglich.

„Und warum wollt ihr wieder Feinde sein?“ fragte das Christkind

Das Z (der Standort der Bibliothek_A) ist wie auch in den letzten Monaten weiterhin geschlossen. Seit Dienstag (01.12.20) sind nun auch alle anderen Büchereien und Bibliotheken in Bayern geschlossen, eine von vielen Anti-Corona-Maßnahmen. Deshalb ist unser Medium des Monats, wieder ein digitales, aber diesmal ein historisches:

Eisner, Kurt: Gesammelte Schriften (Veröffentlicht 1919)

Das im Internetportal bavarikon frei zugängliche Werk empfehlen wir als Vertiefungslektüre zur Weihnachtslesung der Geschichtswerkstatt. Unter dem Motto „Stille Nacht, heilige Nacht, Arbeitsvolk aufgewacht“ werden am kommenden Sonntag ab 19:00 Uhr auf live.askakneipe.de historischer Weihnachtstexte aus der Arbeiter*innenbewegung gelesen. In der Ankündigung zur Lesung heißt es:

„In den vor rund hundert Jahren erschienen Texten wird der kapitalistischen, rauen und unmenschlichen Wirklichkeit der Jahre vor, während und nach dem ersten Weltkrieg, die Sehnsucht nach einem neuen Miteinander und friedlichen Zusammenleben gegenübergestellt. Ergänzt wird die Lesung durch eine wissenschaftliche Einordnung in das historische Geschehen.“

Gelesen werden Texte aus den syndikalistischen Zeitschriften „Proletarisches Kinderland“, „Die schaffende Frau“, „Junge Menschheit“ und „Wahrheit“ sowie Texte von Erich Mühsam und eben Kurt Eisner.

(mehr…)

05.02.19: Szenische Lesung und Vortrag von Leonhard F. Seidl im Z

Grundlagen für ein neues Leben – Der Anarchosyndikalist Fritz Oerter
Am Dienstag 05.02.19 kommt der Schriftsteller Leonhard F. Seidl nach Rosenheim und stellt das Leben und Wirken des Anarchosyndikalist Fritz Oerter vor. Der Anti-Kriegs-Aktivist“ Fritz Oerter wäre dieses Jahr 150 Jahre alt geworden. In seiner Leihbücherei in Fürth wollte er Literatur allen zugänglich machen, in seinen Texten kämpfte er für eine gerechte und gewaltfreie Welt. Seidl zeichnet seinen Lebensweg über seinen Besuch bei der Feministin Emma Goldmann in New York bis zu seinem Tod 1935 in Gedichten, Texten und Bildern: kurzweilig, informativ und voller Anekdoten.

Die von der Bibliothek_A organisierte Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr im Rosenheimer linken Zentrum „Z“ (Innstr 45a). Der Eintritt ist frei

Buch des Monats: „Sperlingskinder“ von Antje Kosemund

Am Samstag 02.06.18 kommt die Zeitzeugin Antje Kosemund (Stiftung Auschwitz-Komitee) nach Wasserburg und referiert zum Thema Euthanasie während des Nationalsozialismus und deren Aufarbeitung. Die Veranstaltung wird von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Kooperation mit der Gruppe „contre la tristesse“ und dem Kurt Eisner Verein organisiert und findet im Rahmen einer Exkursionsreihe zu kaum bekannten NS-Gedenkstätten im Raum Rosenheim statt. Die Teilnahme an der Führung und dem Zeitzeugengespräch ist kostenlos. Aus Rosenheim gibt es eine Exkursionsfahrt. Diese startet um 12:15 Uhr am Bahnhof Rosenheim. Die Kosten für die Zugfahrt nach Wasserburg müssen die Teilnehmenden selbst bezahlen.
Weitere Informationen gibt es unter: https://contre.rosenheim.tk/nationalsozialismus-in-rosenheim/

Wir nehmen die Exkursion zum Anlass, das 2011 im VSA Verlag erschienene Buch „Sperlingskinder“ von Antje Kosemund zu unserem Buch des Monats zu küren:

Antje Kosemund
Sperlingskinder

Faschismus und Nachkrieg:
Vergessen ist Verweigerung der Erinnerung!
184 Seiten | mit zahlreichen Fotos | 2011 | EUR 16.80
ISBN 978-3-89965-494-3

Antje Kosemund erzählt die Geschichte ihrer Familie. Ihre Erinnerungen und ihr Wirken bis in die Gegenwart sind Zeugnis für ein widerständiges Leben – gegen die Verdrängung der Wunden, die Faschismus, Kriegszeit und Nachkriegszeit bei vielen Opfern und ihren Angehörigen hinterlassen haben.
Das von der Autorin beschriebene Lebensbild reicht zurück bis zum November 1932, als die Hitler-Diktatur bereits ihre Schatten voraus warf. Die Verhaftung des Vaters Bruno Sperling durch die Gestapo im Mai 1933, die Ängste und Einschränkungen während der NS-Zeit wurden zu prägenden Erfahrungen.
Sie haben Antje Kosemund nicht entmutigt – im Gegenteil. Die letzten Worte der früh verstorbenen Mutter, »Pass gut auf die Kleinen auf«, wurden ihr zur Verpflichtung. Ein Schwerpunkt ihrer Geschichte ist daher die Gedenkarbeit für die lange vergessene Schwester Irma, die als Kind dem »Euthanasie«-Mordprogramm der Nazis zum Opfer fiel. Die Kraft und Hartnäckigkeit, die notwendig waren, um ihr und ihren Leidensgefährtinnen endlich einen würdigen Gedenkort zu schaffen, zeigt: Erinnerung kann befreiend sein!

.
Des weiteren wollen wir auf ein weiteres zu dem Thema passendes Buch aus dem Bibliothek_A Bestand hinweisen: „Psychiatrie im Nationalsozialismus: Die Bayerischen Heil- und Pflegeanstalten zwischen 1933 und 1945“ (Signatur nat-C1):
In der Zeit des Nationalsozialismus wurden 20.000 psychisch kranke Menschen aus Bayern ermordet oder starben einen qualvollen, bewusst herbeigeführten Hungertod. Die bayerischen Heil- und Pflegeanstalten selbst, die eigentlich zur Betreuung und zum Schutz ihrer Patienten gegründet worden waren, beteiligten sich aktiv an den Verbrechen. Beschäftigte der heutigen bayerischen Bezirkskrankenhäuser haben diese Taten anhand der Archive ihrer Häuser aufgearbeitet und das jahrzehntelange Schweigen gebrochen. Das daraus entstandene und bereits 1999 erschienene (inzwischen ausverkauft) Buch, gilt als einzigartige Standardwerk und ist weiterhin aktuell. Lokalgeschichtlich ist besonders der Beitrag von Hans Ludwig Bischof zur „Heil- und Pflegeanstallt Gabersse“ (S. 363 ff.) interessant.